Hustensaft legt sich über die gereizten Schleimhäute im Hals

Erstellt von Marconia am 03. Februar 2003 um 20:43 Uhr

Viele Hustensäfte (z.B. Mucoslovan) werben damit, bei der Einnahme würde sich ein Schutzfilm über die gereizten Schleimhäute legen. Rein anatomisch ist dies leider jedoch nicht möglich, da in Höhe des Kehlkopfes Speiseröhre und Luftröhre ihre getrennten Wege gehen und man den Saft, solange man sich nicht "verschluckt", demnach die Speiseröhre transportiert. Dort ist der gereizten Luftröhre nun gar nicht geholfen.


Bookmark

Seite bei Mister Wong bookmarken Seite bei Linkarena bookmarken Seite bei Delicious bookmarken Seite bei Yahoo bookmarken Seite bei Google bookmarken

Bewerten

12345
1.00 (6 Stimmen)

Weitere Ammenmärchen aus "Medizin & Gesundheit"

Kommentare zu diesem Ammenmärchen (Kommentar schreiben)

  1. Flumpsi hat am 11. Februar 2003 um 12:23 Uhr geschrieben:
    Naja, und dennoch...
    ...kann ein Körnchen Wahrheit daran sein. Wer schon einmal Soledum oder Gelomyrtol geschluckt hat, weiß, wie ätherisch der eigene Mundgeruch danach wird. Einige Wirkstoffe wie die darin enthaltenen Terpene werden vom Darm unverändert aufgenommen, strömen mit dem Blut durch den ganzen Körper und verlassen ihn dort, wo die Oberfläche am dünnsten und am besten durchblutet ist: An den Atemwegsschleimhäuten.

    Ich weiß jetzt nicht, was in Mucosolvan (so schreibt man das übrigens!) drin ist, aber eine auf den Atemwegen ausgedünstete Schicht der Wirkstoffe halte ich für denkbar.



  2. Marconia hat am 13. Februar 2003 um 22:06 Uhr geschrieben:
    Die Werbung ist die Lüge
    In dieser Werbung wird explizit verdeutlicht, dass es sich über die beim Schlucken über die Schleimhäute lege. Inhalation ist etwas anderes und der Weg über Darm und Blutkreislauf auch. Um die Schleimhäute im Hals zu beruhigen finde ich eine heiße Dusche mit schön viel Dampf aber ohnehin besser. P.S. Die Stiftung Warentest hat 40% (glaub ich, oder sogar mehr) der frei verkäuflichen Medikamente für untauglich befunden.

  3. juppididu hat am 11. April 2004 um 08:31 Uhr geschrieben:
    Atemwege
    also soweit ich das mal gelernt habe gehört nicht nur die Luftröhre sondern auch der Rachenraum bis hin zum Kehlkopf, die Nase und (sekundär) auch der Mund zu den Atemwegen und dort kann sich sehr wohl ein Schutzfilm auf den Schleimhäuten bilden, nur halt nicht in der Luftröhre, da hast du recht. Inwieweit solche Säfte wirklich einen schutzfilm bilden vage ich jetzt nicht zu beurteilen, allerdings selbst wenn, stimmt es zumindest teilweise.


  4. Marconia hat am 17. Juni 2004 um 22:44 Uhr geschrieben:
    Gereizte Schleimhäute im Hals heißt es aber!!!
    Hals! Hals! Hals! Nicht Atemwege!

  5. Stefan hat am 31. Oktober 2004 um 21:38 Uhr geschrieben:
    Ambroxol
    Das mit dem Schleimfilm trifft zu und zwar bis zum Kehlkopf, wo sich Speiseröhre und Luftröhre trennen! Darunter nicht mehr.

    Das eigentliche Wirkprinzip von Mucoslvan ist allerdings das enthaltene Ambroxol!
    Ambroxol wird aufgenommen und bewirkt eine Wassereinlagerung in den zähen Schleim in der Lunge und in der Luftröhre. Dies führt dazu, daß der Schleim dünnflüssiger und damit leichter abhustbar wird, so daß er eben nicht mehr in den Atemwegen verbleibt (wo sich darin Keime bilden könenn), sondern ausgehustet wird!

    Nebenbei: Zu Mucosolvan (Ambroxol) und ACC immer viel Wasser trinken, damit sich das Wasser einlagern kann!!!

  6. Andreas hat am 10. September 2008 um 23:26 Uhr geschrieben:
    Ein Kommentar :-D

Dein Kommentar

Bitte nur Ziffern eingeben!