Der Verzehr von Fliegenpilz ist für Menschen tödlich

Erstellt von Joffi am 26. November 2002 um 18:12 Uhr

Wer weiss nicht, dass der Fliegenpilz unheimlich giftig ist und wer auch nur daran knabbert, entschwindet über den Jordan. Tatsächlich ist es fast unmöglich, sich damit umzubringen gar einen kompletten Pilz zu essen (jedenfalls was Erwachsene angeht). Die Anzahl Pilze, die eine tödliche Vergiftung herbeiführen ist nicht bekannt. Erstens weil Grösse und der Gehalt an Inhaltsstoffen schwankt, zweitens weil manche Freaks auf der Suche nach dem Kick schon mehr als fünf gefuttert haben ohne daran zu krepieren (danach wurde der Brechreiz zu gross um weiterzumachen). Nur zur Sicherheit: Das ist keine Aufforderung zum Fliegenpilz-Essen! Tödlich oder nicht: giftig ist er! Finger weg!Anmerkungen vom Webmaster: Sorry Joffi, war keine Absicht mit dem Schreibfehler - bitte verzeih' mir ;-)


Bookmark

Seite bei Mister Wong bookmarken Seite bei Linkarena bookmarken Seite bei Delicious bookmarken Seite bei Yahoo bookmarken Seite bei Google bookmarken

Bewerten

12345
1.00 (17 Stimmen)

Weitere Ammenmärchen aus "Medizin & Gesundheit"

Kommentare zu diesem Ammenmärchen (Kommentar schreiben)

  1. Sebastian hat am 06. Januar 2003 um 18:59 Uhr geschrieben:
    PSYCHO total
    auch ich habe letzen herbst einen frischen hübsch anzusehenden fliegenpilz probiert, aber nicht weil ich sterben wollte, sondern um einen psychoaktiven film zu erleben.
    ich lebe immer noch, bin nur ein wenig eingeschlafen, der angestrebte trip kam erst 32 stunden später.
    ich kann nur davon abraten, aber leben tu ich wirklich noch.
    ganz schön heftig

  2. Marconia hat am 04. Februar 2003 um 15:33 Uhr geschrieben:
    Tödlich, nicht tötlich
    Tödlich, nicht tötlich

  3. Joffi hat am 12. Februar 2003 um 10:24 Uhr geschrieben:
    Ich bin unschuldig!
    Ja, ziemlich peinlich, diese Überschrift, ist aber nicht von mir !! Der Webmaster hier hat meine ursprüngliche Überschrift geändert und dabei diesen wunderbaren Fehler eingebaut. Ich hab zwar schon mal gemeckert, aber jetzt muss ich wohl mit dem Depp-Verdacht leben... ~grins~

  4. Joffi hat am 12. Februar 2003 um 10:24 Uhr geschrieben:
    Ich bin unschuldig!
    Ja, ziemlich peinlich, diese Überschrift, ist aber nicht von mir !! Der Webmaster hier hat meine ursprüngliche Überschrift geändert und dabei diesen wunderbaren Fehler eingebaut. Ich hab zwar schon mal gemeckert, aber jetzt muss ich wohl mit dem Depp-Verdacht leben... ~grins~

  5. Klugscheisser hat am 14. Februar 2003 um 10:28 Uhr geschrieben:
    Was ist da drin?
    Bei Pilzen ist die Dosierung immer etwas schwierig. Der Fliegenpilz enthält Athropin. Dieses führt zu Muskelentspannung. In geringen Dosen recht angenehm :)
    Dumm dann nur wenn sich Atemmuskulatur und Herz gleich mitentspannen.
    Genial ist wenn sich der Schließmuskel eine auszeit nimmt. ;)

  6. Un B. Kannt hat am 14. Februar 2003 um 14:00 Uhr geschrieben:
    Besser nicht !
    Ein dicker frischer Fliegenpilz kann - wie die Erfahrung zeigte - einen Mann durchaus ins Land der Ohnmacht schicken. Daher besser keine Experimente ...

  7. Joffi hat am 17. Februar 2003 um 13:03 Uhr geschrieben:
    Atropin?
    Atropin halte ich für´n Gerücht. Der vor allem wirksame Bestandteil ist Muscimol. Davon ist zwar wenig drin, dafür aber Ibotensäure, welche wiederum zu Muscimol decarboxyliert werden kann. Ausserdem hätten wir noch Muscarin (daher "Amanitas muscaria"), das als Agonist an Acetylcholinrezeptoren wirkt (die daher auch ihren Namen haben, zumindest der Subtyp) und daher das genaue Gegenteil von Atropin bewirkt !

  8. Klugscheisser hat am 18. Februar 2003 um 12:47 Uhr geschrieben:
    Re:Juffi
    Acetylcolin ist doch ein rezeptor der Nervenendköfpe! Sobald dieser rezeptor besetzt ist findet keine reitzweiterleitung statt. Mit dem Atropin könntest du aber recht haben. Aber wirkung un aufbau der stoffe sind ähnlich!

  9. Joffi hat am 25. Februar 2003 um 11:48 Uhr geschrieben:
    ja ne
    @Klugscheisser: Naja, nun mal nicht wirklich bis gar nicht. Erstens: Acetylcholin ist KEIN Rezeptor an der Synapse, sondern Transmitter und damit ein Rezeptoragonist. Atropin ist sozusagen das Gegenteil: Ein Antagonist am gleichen Rezeptor. Die Struktur ist in der Tat in gewissen Atomabständen ähnlich (darum bindets ja auch), nur der Effekt ist gegenteilig. Wie auch immer, das Thema gehört eigentlich gar net hier hin, weil nun einmal kein Atropin in Fliegenpilzen ist, Punkt.

  10. juppididu hat am 11. April 2004 um 08:43 Uhr geschrieben:
    essen kann man alles
    und zwar im wahrsten sinne des wortes, nur manches halt nur einmal ;-))

  11. Amanita hat am 13. Juli 2004 um 19:52 Uhr geschrieben:
    Durchaus...
    ... kann der Fliegenpilz tödlich wirken, allerdings muss man dafür schon ziemlich viel davon zu sich nehmen.
    Wie Joffi schon sagte, ist der Hauptwirkstoff Ibotensäure (von der japanischen Bezeichnung des Pilzes "ibo tengu take" entlehnt), die zu Muscimol carboxyliert wird.
    Letztlich kann das Muscimol wohl atmungslähmend sein, alledings muss man dazu eine ganze Menge Fliegenpilz (oder Pantherpilz) gegessen haben, um daran zu sterben. Es gibt zwar Berichte über Intoxikationen aus letzter Zeit, allerdings keine mit letalem Ausgang.
    Ich selbst habe ca. 50 g getrocknete Pilze konsumiert und kaum eine Wirkung erfahren. Schlimmer wird's erst, wenn das Zeug mit Alkohol genommen wird. Die in Wodka eingelegten Pilze sorgten jedenfalls für eine lustige Gleichgewichtsstörung und eine extrem verstärkte Trunkenheit (Konzentrationsschwierigkeit, Tunnelblick, was man halt so mitkriegt als unerfahrener Konsument psychoaktiven Zeugs).
    Ansonsten war die psychoaktive Wirkung eher langweilig.

  12. jasmin hat am 07. Mai 2010 um 15:57 Uhr geschrieben:
    ich finde es naja ..

Dein Kommentar

Bitte nur Ziffern eingeben!