Handy ist ein englisches Wort

Erstellt von Heini am 09. Januar 2004 um 00:52 Uhr

ist leider falsch. Das Wort Handy gibt es im englischen Wortschatz nicht. Dies heißt dort "Mobile" oder "Mobile Phone". Im amerikanischen Englisch ist dies ebenso. Das Wort Handy ist eine deutsche Wortschöpfung.

Ich weiß auch, wie es dazu kam: In Süddeutschland sah eine Frau zum ersten Mal in Ihrem Leben so ein Gerät. Verwundert fragte sie:" Hän die koi Schnur?"

So kam es zum Wort Handy....


Bookmark

Seite bei Mister Wong bookmarken Seite bei Linkarena bookmarken Seite bei Delicious bookmarken Seite bei Yahoo bookmarken Seite bei Google bookmarken

Bewerten

12345
3.00 (12 Stimmen)

Weitere Ammenmärchen aus "Computer & Internet"

Kommentare zu diesem Ammenmärchen (Kommentar schreiben)

  1. Aradia Abendstern hat am 12. Januar 2004 um 00:27 Uhr geschrieben:
    na ja
    Na ja, also strenggenommen ist das Wort "handy" eben doch englisch, nur dass es eben nicht "Mobiles Handfernsprechgerät" (*g*) heißt, sondern "geschickt, greifbar, nützlich", usw. ;-)

  2. Peter hat am 13. Januar 2004 um 04:28 Uhr geschrieben:
    Amerikanischtümelei
    Das waren mal wieder deutsche Werbefuzzis, die amerikanischer als die Amerikaner in den VSVA sein wollen...
    Und das gemeine Volk äfft das natürlich sofort willenlos nach!
    Wann wird das Alte Europa endlich wieder das was es eigentlich sein sollte und besinnt sich endlich (wieder) auf eigene Werte?!?

  3. Titeuf hat am 13. Januar 2004 um 09:24 Uhr geschrieben:
    Erst mal Englisch lernen!
    Also, erstens ist es natürlich richtig, dass ein Engländer "mobile" oder ein Amerikaner "cell phone" zu diesen kleinen Telefonen sagt. Und dass wir Deutschen den Begriff Handy dafür geprägt haben. Aber natürlich ist das Wort "handy" im englischen Vokabular enthalten!!! Woher haben wir denn sonst das Wort? Heutzutage muss alles Neue und Coole einen englischen Begriff bekommen, deshalb haben wir das Wort "handy" (=handlich, praktisch) gewählt.

  4. Thomas hat am 13. Januar 2004 um 18:29 Uhr geschrieben:
    jetzt mal ehrlich...?!
    Wenn alle wenigstens ein Mindestmass an Englischem Wortschatz beherrschen würden, gäbe es solche Diskussionen nicht. Ich muss mich immer wieder wundern, wie es möglich ist, dass man im 21.Jhd nicht in der Lage ist, sich auf Englisch zu unterhalten. Im Durchschnitt hat ein Jeder mind.6Jahre Englischunterricht, von dem mangels Anwenndung anscheinend aber auch gar nichts übrigbleibt. Interressant ist letzlich doch nicht der Ursprung eines Wortes, sondern die Nutzbarkeit generell. Wenn man in mehreren Ländern der Erde in der Lage ist sich über solche Begriffe zu verständigen (auch die Amis und in England versteht man das Wort "Handy") sollte doch ein jeder noch so patriotische Landsmann froh sein, oder???

  5. DerDebattant hat am 15. Januar 2004 um 18:23 Uhr geschrieben:
    Patrioten
    Nicht zu vergessen, dass die meisten patriotischen Landsmänner, die Englische Sprache mal ganz beiseite gelassen, noch nicht einmal der Deutschen Sprache mächtig sind...
    Aber Hauptsache man hat generell etwas gegen etwas generell fremdes.

  6. @thomas hat am 20. Januar 2004 um 18:43 Uhr geschrieben:
    Englisch ist wichtig.
    Aber lern du erstmal richtiges Deutsch, dann nehme ich deinen Kommentar auch ernst. :))

    (---> 'mangels Anwenndung '... tztztz...)

  7. holger hat am 24. Januar 2004 um 20:25 Uhr geschrieben:
    das stimmt so nicht
    Die Diskussion um übermäßigen Gebrauch von Anglizismen in der deutschen Sprache (immer dann, wenn etwas besonders -- jaja -- "trendy" klingen soll), sollte nicht vergessen machen, daß einige der ersten amerkanischen "mobiles" eben doch "Handy" oder "Handyphone" oder ähnlich hießen. Erst später setzten sich andere Bezeichnnugen durch. Ob frielich das deutsche "Handy" darauf zurückgeht, weiß ich nicht.

  8. Peter hat am 11. Februar 2004 um 20:04 Uhr geschrieben:
    Patrioten
    Also, mir scheint, daß es wesentlich mehr Zeitgenossen gibt, die Vorurteile gegen alles, was irgendwie patriotisch ist oder zu sein scheint, als es Leute gibt, die etwas gegen Neues haben...
    Wenn es gar keine Menschen gäbe, die an bewährten Dingen festhalten, dann würden wir vielleicht gar nicht mehr in Häusern leben, sondern in roten Plastikkugeln. Oder wieder auf Bäumen, weil das ja so schön "kühl" ist...

  9. thonido hat am 12. Februar 2004 um 20:50 Uhr geschrieben:
    @peter
    wenn wir immer und ewig an alledem was altbewährt ist, festhalten und uns nicht für neue (zudem für eigentlich jeden verständliche) Dinge öffnen, wird die Menscheit nicht mehr wirklich viel für die Erweiterung des eigenen Horizonts tun. Ich gebe Dir Peter insofern Recht, dass viele Mitmenschen an den althergebrachten Dingen, Ausdrucksformen usw. guten Gewissens festhalten, aber bei genauem Hinsehen doch auch nur, um sich nicht mit evtl. neuer Materie befassen zu müssen und dadurch aufzufallen, dass man u.U. an den neuen Anforderungen scheitern könnte!!!
    Dafür brauchen wir uns nur mal in der Arbeitswelt umzusehen. Neuheiten, in Inhalt, Funktion oder Aussehen veränderte Produkte oder Prozesse werden in der heutigen Zeit vornehmlich, um nicht zu sagen beinahe ausschliesslich von jungen, gut ausgebildeten Mitarbeitern angenommen und zumeist auch erledigt. Schlussendlich sollten alle Mitmenschen die dazu in der Lage sind eine kompromisslose Offenheit gegenüber neuen Dingen in dieser sich ständig verändernden Umwelt mitbringen. denn nur durch das Erlernen des "Neuen" bleibt man geistig Wettbewerbs- und Konkurrenzfähig. Und darum geht es dem Einzelnen doch letztlich!

  10. Peter hat am 13. Februar 2004 um 01:01 Uhr geschrieben:
    @thonido
    Ich habe zum Ersten überhaupt nicht gesagt, daß wir immer und ewig an Altbewährtem festhalten sollen. Lies doch nochmal meinen letzten Beitrag in Ruhe durch und fang nicht gleich an, um Dich zu schlagen.
    Zum Zweiten: wenn ich allerdings etwas wirklich nicht mag, dann ist das die Mentalität, half in deutsch and half in English zu reden, zu denken, zu atmen und überhaupt zu leben, und Leute die pausenlos mit solchem wichtigtuerischen, inhaltslosen und scheinwichtigen Wortgeklingel imponieren wollen.
    Vgl. hierzu Deinen besonders geistreichen vorvorigen Beitrag.
    Nichts gegen eine gediegene Fachsprache in Bereichen, wo man sich international verständigt. Aber im täglichen Leben ist so ein Schleimerdeutsch meiner Meinung nach fehl am Platze, und ich bin sicher, daß ich damit nicht alleine stehe.

  11. JayBee hat am 13. Februar 2004 um 23:23 Uhr geschrieben:
    Handyphone System
    Personal Handyphone System (PHS) 1989 in Japan entwickelt, 1995 auf den Markt gebracht. Sendet im 1.9GHz Band, und erreicht beim Datenfunk ISDN-Geschwindigkeit.
    Aber auch reguläre Händis werden im asiatischen Raum gelegentlich "Handyphone" genannt.
    Vielleicht hat da jemand ein ganz klein wenig abgekupfert??

    ...und in 200 Jahren wird es mir und anderen egal sein, woher das Wort mal kam... ;-)

  12. sasa hat am 26. Februar 2004 um 21:12 Uhr geschrieben:
    Handy
    Stimmt nicht ganz, was in dem Artikel steht. Das Wort "Handy" für ein Mobiltelefon gibt es im Englischen nicht, sehr wohl aberden begriff handy im Sinn von he/she is a handy person. (eine geschickte Person)
    Sasa

  13. Claudi hat am 16. März 2004 um 15:20 Uhr geschrieben:
    handy ist auch ein englisches wort!
    handy ist sehr wohl ein englisches wort und kann neben vielen anderen Bedeutungen mit "griffig, handlich" übersetzt werden.

  14. jule hat am 13. April 2004 um 10:34 Uhr geschrieben:
    Mobile Phone
    Ob das Wort Handy aus dem englischen Sprachgebrauch kommt, kann ich nicht beantworten. Wenn man im Wörterbuch unter Handy nachschlägt erhält man jedoch folgende Definition:

    handy - bequem, handlich, praktisch

    Das englische Wort für "Handy" "Mobiles Telefon" ist jedoch: cellular phone oder mobile phone



  15. Joop hat am 20. April 2004 um 14:53 Uhr geschrieben:
    Mann spricht deutsch.
    Ich finde es auch recht bescheiden das alles immer wieder mit englischen "Ausdrücken" betitelt wird. Es stellt sich manchmal echt so da, als ob wir im deutschen nicht genug Möglichkeiten hätten uns auszudrücken. Bei uns im Betrieb wird auch alles in englisch umgetauft. Ergebniss ist, das sich keine alte ... mehr auskennt und alle doppelt und dreifach nachfragt was ist das denn jetzt, bzw wo ist die Abteilung jetzt. Vorher konnte man aus den Namen wenigstens ableiten was die tun und fand die dann auch. Aber mit dem englischen Gschmari geht das eben nicht. Denn die Übersetzung ist ja immer Ansichtsache bzw Sache der Auslegung. So kommt eben so etwas wie Handy zustande. Nebenbei finde ich die Erklärung über "händi keu schnur" immer noch am deutschsten.

  16. frankinsane hat am 05. Mai 2004 um 12:10 Uhr geschrieben:
    Die Abteilung die was macht
    ja genau die Sache mit der Abteilung. Aber ich muß sagen, manchmal ist mir so eine Abkürzung, von mir aus auch in Englisch, lieber. Betrachte doch mal das kleine Teil (vermutlich auch rechts neben der Tastatur)
    Sagst Du lieber Mouse respektive Maus oder heißt das Ding so wie es macht? Rollkugeleingabegerät
    *just4laughs*

  17. Dr. Prof. Sigbert Strang, Professor der Sprachen und angewandten Idiotien hat am 30. Juni 2004 um 17:18 Uhr geschrieben:
    Handy kommt von...
    Nach ausgiebiger Forschung in meinem Institut musste ich feststellen, dass das neue modische Wort Handy vom Komponisten Händel, der zugleich auch das beliebte gebratene Tier erfunden hatte, abstammt.
    Zudem gibt es seit dem 16.Jhd. das Wort Händel als Synonym für mannigfaltige Meinungsverschiedenheiten (Streit)0

    Für weitere Fragen wenden sie sich bitte ans Institut.

  18. Strolch hat am 25. Juli 2004 um 22:28 Uhr geschrieben:
    Sprache
    Es ist aber ein sehr unglücklich gewähltes Wort für ein Mobil Telefon...aber das Wort Handy können wir zumindest noch erklären aber die Schweizer z.B. sagen Natel was auch immer das zu bedeuten hat...ich kann die anglizismen so langsam zwar auch nicht mehr verstehen, aber lieber ein erklärbares Wort als etwas was nicht nachvollziehbar ist ;-) Vielleicht kann mir ja hier jemand sagen was es heißt, die Schweizer können es nämlich nicht...

  19. André hat am 06. August 2004 um 14:05 Uhr geschrieben:
    Handy...
    ...ist eine Wortschöpfung der Firma Siemens.

  20. Wolf-Rüdiger hat am 24. September 2004 um 14:26 Uhr geschrieben:
    Saublöd
    Hänn die nix besseres zum tun? Für was braucht m'r beim Wengert richte was zum fern spreche?

  21. Miriam hat am 10. Oktober 2004 um 12:10 Uhr geschrieben:
    Handy
    Das Wort Handy gibts im englischen, undzwar heißt es "praktisch". ich denk mal, dass sich das ein Geschäftsmann oder so ausgedacht hat.

  22. Hanjo hat am 15. Oktober 2004 um 12:44 Uhr geschrieben:
    Natel ...
    ... komt von ...

    Na, Telefon ? Bimmel doch mal !!!

    :-))

    Nee, das kommt ernsthaft vom Netzbetreiber, der dort Natel heißt.

    Hier würde der Schweizer mein "D2" sagen oder so ...

  23. Hanjo hat am 15. Oktober 2004 um 12:57 Uhr geschrieben:
    Handy ...
    ... kommt von ...

    H-abe
    A-uch
    N-eues
    D-eutsches
    Y-uppie-Teil

    *ggggggggggg*

    Nee, im Ernst, kommt alles von handset, heißt Hörer.

    Autotelefon
    Portable
    Porty
    Mobiltelefon
    Mobile
    Mobiles Handset
    Handy

  24. jojo hat am 20. Oktober 2004 um 17:50 Uhr geschrieben:
    handys sind praktisch
    handy bedeutet soviel wie praktisch.
    und da handys wirklich praktisch sind, ist es wirklich ein passender begriff. wer nicht handy dazu sagen will soll halt mobiltelefon dazu sagen.

    das mit dem zitat "hän die koi schnur" glaubt doch eh kein schwein. außerdem KANN das auch nicht stimmen.

  25. Tobias hat am 24. Oktober 2004 um 16:10 Uhr geschrieben:
    Handy heisst in Korea Handy!
    In Korea wird ein Mobiltelefon als Handy Phone bezeichnet!

  26. bienchen hat am 08. Januar 2005 um 14:38 Uhr geschrieben:
    wird aber englisch ausgesprochen
    wusste ich schon allerdings wird es ja gesprochen als wie wenn es ein englisches wort wäre nämlich "hendi" und nicht "handi" versteht ihr was ich meine.

  27. captain hat am 21. Februar 2005 um 18:14 Uhr geschrieben:
    schoen, aber
    fachlich richtig handelt es sich um eine scheinentlehnung aus dem englischen--wenn schon,dann richtig

  28. Brainhole hat am 07. Juni 2005 um 13:33 Uhr geschrieben:
    Falscher Engländer
    In der Tat wurde das Wort "Handy" der englischen Sprache entliehen, kommt dort aber nicht als Substantiv vor, und bleibt deshalb ein "falscher Engländer".

  29. Dirk S. hat am 30. August 2005 um 19:08 Uhr geschrieben:
    Hän die koi Schnur
    Quatsch!

    Da hat einfach nur eine Pseudo-Hippe Marketingagentur ein möglichst anglizistisches Wort gesucht und sich auf "Handy" festgelegt, vielleicht in anlehnung an "handlich".

  30. Andreana hat am 03. November 2005 um 21:15 Uhr geschrieben:
    handy handy
    handy ist ein englisches Adjektiv und heißt: zur Hand, leicht erreichbar, bequem, handlich.
    --Für Personen: gewandt oder geschickt.
    --come in handy: es kommt einem gelegen.
    --und der handyman: ist der Mann für alle Fälle.

    Sicher das Wort kommt aus dem englischen, aber es waren doch deutsche Werbemacher, die das Wort für das Mobiltelefon einführten, ebenweil das Mobiltelefon leicht zur Hand und handlich ist, aufgrund seiner Mobilität und Größe, in Bezug zu alten Festnetztelefonen.

  31. Zappelin hat am 27. Juli 2009 um 18:59 Uhr geschrieben:
    "Natel"
    hiess ursprünglich "Nationales Autotelefon" und der Betreiber war die PTT, die heutige Swisscom.

    "hänn die koi schnur"
    gefällt mir persönlich am besten. Dass eine Marketingagentur für "Handy" verantwortlich ist, macht Sinn, immerhin haben solche Leute ja auch "We care for you" für die Stadtreinigung Berlin verbrochen. Der Zwang, alles zu anglisieren, treibt aber nur in Deustchland solche Blüten. In Frankreich z.B. käme diemand auf die Idee einen Computer Computer zu nennen. Die Krönung der Dummheit war für mich ein riesiges Plakat zur Euro08, auf dem für "Football" Werbung gemacht wurde, wo es doch aber um Fussball ging, ergo um "Soccer".

    In Amiland heisst das Mobiltelefon übrigens "cellphone", das ist die technisch genaueste Bezeichnung.

  32. Zappelin hat am 27. Juli 2009 um 19:01 Uhr geschrieben:
    ich meinte natürlich "we kehr for you"
    'tschuldigung!

Dein Kommentar

Bitte nur Ziffern eingeben!