In den ersten Schwangerschaftswochen ist der Embryo für Missbildungen am anfälligsten

Erstellt von Coronny am 14. Mai 2003 um 16:47 Uhr

Ist zum Glück Blödsinn!
Zum einen ist der Keimling zu Beginn der Schwangerschaft, wenn eine Frau in der Regel noch gar nichts von ihrem Glück weiß, gegen äußere Einflüsse wie Strahlen, Chemikalien, Medikamente, Alkohol, Nikotin oder Infek-tionskrankheiten noch recht widerstandsfähig, zum anderen gilt in den ersten Wochen das so genannte »Alles-oder-nichts-Prinzip«: Entweder die Schädigung ist so groß, dass der Embryo sofort abstirbt, dass es also zu einer Fehlgeburt kommt, oder der Keim nimmt überhaupt keinen Schaden und entwickelt sich ganz normal.
In dieser Zeit bedeutet die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, also immer auch, dass es ihrem Kind gut geht. Erst wenn die Organbildung um die siebte Schwangerschaftswoche beginnt, reagiert der Embryo auf schädigende Einflüsse ausgesprochen sensibel.

Quelle: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3821839163/qid%3D1033733295/sr%3D1-3/ref%3Dsr%5F1%5F2%5F3/028-4204837-0142954


Bookmark

Seite bei Mister Wong bookmarken Seite bei Linkarena bookmarken Seite bei Delicious bookmarken Seite bei Yahoo bookmarken Seite bei Google bookmarken

Bewerten

12345
1.00 (5 Stimmen)

Weitere Ammenmärchen aus "Sexualität & Schwangerschaft"

Kommentare zu diesem Ammenmärchen (Kommentar schreiben)

  1. Saskia hat am 21. August 2004 um 18:07 Uhr geschrieben:
    Frühschwangerschaft
    So 'n Quatsch !
    Gerade im ersten Trimenon ist der Embryo logischerweise sehr anfällig gegen allerlei Noxen von außen ! Vorallem Stoffe,die die Plazentaschranke überwinden können, wie viele Medikamente
    --> z.B.:Thalidomid (Contergan®)
    Dieses löste nämlich gerade in der Frühschwangerschaft (also dem ersten Trimenon ! ) die bekannten Mißbildungen aus !

  2. Stefan hat am 31. Oktober 2004 um 21:13 Uhr geschrieben:
    Gefährlicher Blödsinn!
    Gebe Saskia recht!
    In den ersten 8 Wochen stirbt der Schädling bei schädigenden Einflüssen, da dort sämtliche lebenswichtigen Organe angelegt werden! Daher ist es gefährlicher Blödsinn, zu behaupten, daß das Mißbildungsrisiko in den ersten Wochen NICHT am höchsten ist. Nach der 8. Woche ist es aber immer noch so, daß es bis etwa zum 6. Monat zu schwersten Mißbildungen kommen kann, wenn eine schwangere Frau z.B. raucht oder Alkohol konsumiert. Der Fötus stirbt dann zwar nicht mehr ab, aber ist trotzdem sein Leben lang beeinträchtigt! Ab dem 6. Monaten kommt es aber immer noch zu Mißbildungen, wenn man sein ungeborenes Kind schädigenden Einflüßen aussetzt!

    Fazit: Wenn man behauptet, daß in den ersten Wochen einer Schwangerschaft kein Risiko besteht, da das Kind eh bloß abstirbt, wenn man z.B. Alk trinkt, erzählt man gefährlichen Blödsinn.

    Bin approbierter Apotheker (Uni) und weiß wovon ich spreche!

Dein Kommentar

Bitte nur Ziffern eingeben!